Naturheilpraxis Meike Katrin Heyne
logo
Home
Vita Meike Heyne
Homöopathie
Samuel Hahnemann
Ähnlichkeitsprinzip
Herstellung
Behandlungsablauf
Indikationen
Kinder
Gesunde
Tiere
Patiententipps
metabolic balance®
Behandlungskosten
Kontakt
So finden Sie mich
Impressum

Wie wird ein homöopathisches Mittel hergestellt?

Oft wird der Vorgang der Potenzierung vereinfacht "verdünnt und verschüttelt" beschrieben. Da es in der Homöopathie verschiedene Arten der Potenzierung gibt, ist dies nicht immer ganz korrekt. Hier einige Beispiele von Herstellungsverfahren:

Herstellung von flüssigen Potenzen

Es wird ein Teil des Presssaftes der zu verarbeitenden Arznei mit einem Teil Ethanol im Verhältniss 1:1 gemischt. Dies ergibt die sogenannte Urtinktur.

Dann wird 1 Tropfen der Urtinktur mit 99 Tropfen Ethanol 10 Mal verschüttelt. Verschütteln heisst hier, dass man mit dem mit Flüssigkeit gefüllten Gefäss in der Hand starke Schüttelstösse auf einen harten oder leicht elastischen Gegenstand macht. Bei diesem Schritt entsteht die Potenz C1.

Von der C1 nimmt man wiederum 1 Tropfen und verschüttelt ihn erneut 10 Mal mit 99 Tropfen Ethanol. Hier entsteht die Potenz C2.

So fährt man weiter, bis man bei der gewünschten Potenz angekommen ist.
Mit dem Gemisch der gewünschten Potenz, z.B. einer C30, beträufelt oder besprüht man dann die sogenannten Globuli, die Milchzuckerkügelchen.

Zur Herstellung von D-Potenzen werden anstelle der 99 Tropfen Ethanol nur 9 Tropfen beigemischt. Es wir also in zehner Schritten (D=Decimus) gearbeitet und nicht wie bei den C-Potenzen in hunderter Schritten (C=Centesimus).

 

Herstellung von Verreibungen

100 Gran Milchzuckerpulver, das entspricht ca. 6 Gramm, wird in 3 gleich grosse Teile geteilt. Davon wird ein Drittel in eine Reibschale gegeben und kurz angerieben.

Dem wird 1 Tropfen Urtinktur od. 2 Gran (ca. 120 mg) der zu verarbeitenden Substanz hinzugefügt, mit einem Spachtel gemischt und 6 Minuten lang verrieben. Anschließend wird 4 Minuten lang mit dem Spachtel abgeschabt, wieder 6 Minuten verrieben und wieder 4 Minuten abgeschabt.

Als nächstes wird das zweite Drittel des Milchzuckerpulvers beigefügt, kurz gemischt und wieder 6 Minuten verrieben, 4 Minuten geschabt, 6 Minuten gerieben, 4 Minuten geschabt.

Schliesslich fügt man das letzte Drittel des Milchzuckerpulvers bei, mischt und wiederholt den ganzen Ablauf noch einmal. Danach erhält man die Potenz C1.

Von dieser C1 nimmt man 1 Gran (ca. 60mg), mischt dies mit 100 Gran Milchzuckerpulver und verreibt das wieder wie oben beschrieben. Man erhält die Potenz C2. Davon wird wieder 1 Gran mit 100 Gran Milchzuckerpulver verrieben, etc.

Heute gibt es viele verschiedene Firmen, die sich auf die Herstellung homöopathischer Arzneien spezialisiert haben. Bei manchen findet die Herstellung von Hand statt, bei anderen wird maschinell gearbeitet.

Top
Naturheilpraxis Meike K. Heyne ** Messenhäuser Str. 59 ** 63322 Rödermark ** Tel. 0 60 74-91 40 23 12